DT-Logo weissKopfbild DT

Bodhicharya

"Bodhicharya bedeutet Aktivität aus der Quelle von Weisheit und Mitgefühl zum Wohl der Lebewesen. Den Geist öffnen, um das Herz zu erwecken"

Ringu Tulku Rinpoche

Die Vereinigung Bodhicharya International wurde von Ringu Tulku Rinpoche gegründet und dient dem Erhalt und der Überlieferung des buddhistischen Wissens, der Förderung der Integration und des religiösen Austauschs, sowie des Friedens in der Welt. Die Organisation soll den ideellen und aktiven Zusammenhalt von Rinpoches Projekten, Zentren, Studenten und Dharma-Schülern gewährleisten. Der Sitz von Bodhicharya International ist in Brüssel.

Ringu Tulku Rinpoche

In verschiedenen Ländern sind inzwischen Bodhicharya-Zentren und Sanghas entstanden, so in Deutschland (Berlin, Bookholzwerde, Huttenried), England, Finnland, Frankreich, Norwegen, Schottland, Spanien und den USA (Colorado und Oklahoma). In Sikkim wurde im Jahr 2006 das Bodhicharya Meditation Center eröffnet. Ein Bericht und Fotos dazu siehe unter "Dharma-Tor" in "Retreat in Sikkim"und in der Bildergalerie. Links zu den einzelnen Zentren über die Webseite von Bodhicharya International www.bodhicharya.org.

Wie setzen wir in Bodhicharya Huttenried die Bodhicharya-Idee um, die in dem Logo der internationalen Vereinigung durch drei Hand-Mudras ausgedrückt ist?

Boghicharya Logo

Lehrende Geste:

Unser Zentrum mit dem Namen Dharma-Tor (tibetisch: Choekyi Go) ist ein Ort der Begegnung mit der buddhistischen Lehre und Praxis. Dort können Interessenten den Dharma, die über 2.500 Jahre alte, authentisch überlieferte Weisheits-Lehre des Buddha kennenlernen, unter Anleitung praktizieren und in Retreats vertiefen. Durch den Aufbau einer Zentrums-Bibliothek möchten wir zur Bewahrung überlieferter Schriften und einschlägiger Literatur beitragen.

Geste der Verständigung:

Wir bemühen uns, die wertvollen, tiefgründigen Methoden der buddhistischen Geistesschulung in einer Weise zu vermitteln, dass sie von den Praktizierenden im Alltag angewendet und integriert werden können. Sie dienen der Befriedung unserer Emotionen und Reaktionen, führen zu einem friedvollen Geisteszustand, der unser Herz in liebender Güte und Mitgefühl für andere öffnet. So entstehen mehr und mehr Verständnis, Akzeptanz, Hilfsbereitschaft und Verbundenheit. Wir erfahren dadurch Frieden in uns und tragen zum Frieden in der Familie, am Arbeitsplatz, in unserem Wirkungsbereich und damit in der Gesellschaft und in der Welt bei. In interreligiösem Austausch fördern wir das Verständnis der Religionen untereinander und helfen, den Wert von Religion und echter Spiritualität zu stärken. Etwas, das in unserer westlichen Gesellschaft zunehmender Orientierungslosigkeit und fehlender ideeller Werte von großer Bedeutung ist.





Geste der Freigebigkeit:

Durch eine gemeinnützige und mildtätige "Stiftung zur Unterstützung der ganzheitlichen Gesundheit des Menschen durch die traditionelle buddhistische Religion und Geisteskultur" haben wir den Grundstein für unser Zentrum gelegt, in dem die wertvollen buddhistischen Inhalte und Praxismethoden lebendig werden können. Es werden verschiedene Arten des Gebens gelehrt, die wir umsetzen möchten: Wir schaffen mit dem Zentrum die Möglichkeit, einen Dharma-Ort materiell zu unterstützen. Wir bauen an einer Oase der Stille und des Friedens, an dem die Lehre übertragen und gelebt wird und sich Praktizierende zur Meditation zurückziehen können. Der helfende und heilende Aspekt soll nach und nach eine wichtige Stellung erhalten, indem die liebende Güte in mitfühlendem Helfen unter den Mitgliedern der Gemeinschaft auch im Einsatz für Kranke, Alte und Sterbende umgesetzt wird. Und mit einem mildtätigen Projekt unterstützen wir die Schule und Krankenstation einer tibetischen Flücktlingssiedlung in Indien.

Biographisches zu Ringu Tulku unter "Dharma-Tor" in "Präsident der spirituellen Leitung"





Choekyi Go (tib.), Dharma-Tor: Kalligraphie von Ringu Tulku Rinpoche